Hermann Wiedenroth liest plattdeutsche Geschichten und Gedichte in Hambühren

„Wat dat nich all gift…“ so lautete die Überschrift des plattdeutschen Abends, zu dem der Arbeitskreis für plattdeutsche Sprache des Heimatvereins Hambühren e.V. eingeladen hatte.Hans-Heinrich Gudehus, Leiter dieses Arbeitskreises, konnte vor zahlreichen  interessierten Zuhörern Hermann Wiedenroth aus Bargfeld als Vorleser und Rezitator in der Aula der Grundschule Oldau begrüßen.

In seinen Eingangsworten wies Hermann Wiedenroth darauf hin, dass das heimische Niederdeutsch lange Jahre als minderwertig galt. Erst am Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts begann man den Wert der niederdeutschen (plattdeutschen) Sprache neu zu entdecken, ihr wieder einen besonderen Wert zu geben und sie bewusst zu pflegen.

Mit den Gedichten in Klaus Groths „Quickborn“ und den großen Romanen, Erzählungen und Gedichten Fritz Reuters erreichte die niederdeutsche Sprache in der Mitte des 19. Jahrhunderts eine Bedeutung, wie man sie vorher längst nicht mehr für möglich gehalten hatte. Von da an wurde das Niederdeutsche wieder zu einer Kultursprache und wird heute in den Schulen und Medien  selbstverständlich neben dem Hochdeutschen gebraucht.

Ein Beleg für die heutige literarische Bedeutung der plattdeutschen Sprache zeigt sich auch in der Vielzahl der Veröffentlichungen plattdeutscher Literatur, so dass man mit Recht sagen kann, dass das Plattdeutsche einen Wert auf dem Markt der Sprachen und der anspruchsvollen Literatur errungen hat.

Von der Vielfalt und Farbigkeit der plattdeutschen Sprache hat Hermann Wiedenroth die Zuhörer durch die Auswahl seiner vorgetragenen Geschichten und Gedichte überzeugen können.  Werke von Klaus Groth, Fritz Reuter, Hermann Claudius, Rudolf Tarnow, Rudolf Kienau und anderen Autoren vermittelten die Spannbreite der plattdeutschen Sprache. Sie reicht vom leisen, lyrischen und ernsten sprachlichen Ausdruck bis zu heiteren, humorvollen und sogar deftigen Ausdrucksformen.

Hermann Wiedenroth hat die Zuhörer durch seinen lebendigen und sprachlich ausdrucksstarken Vortrag begeistert, für die plattdeutsche Sprache erwärmt und zu Freunden des Plattdeutschen gemacht. Es ist ein großes Verdienst  Wiedenroths, die zahlreichen regionalen Varianten des Plattdeutschen erläutert und in ihrem je eigenen Sprachklang vorgetragen zu haben .

So endete die zweistündige Veranstaltung mit großem Beifall für die niveauvolle und überzeugende Darstellung des Reichtums der plattdeutschen Sprache.

                                                                                                                                                         Otto Hoefer

Hans-Heinrich Gudehus und Hermann Wiedenroth (von li)

Hermann Wiedenroth

Zuhörer in der Aula der Grundschule Oldau

Bücher mit plattdeutscher Literatur

Fotos: Gaby Wehrhahn