Allerkonferenz am 26.8.2011 im Info-Gebäude

Am 26.8.2011 fand eine kurzfristig anberaumte Konferenz mit Landrat Klaus Wiswe, Bundestagsabgeordnetem Henning Otte, Landtagsabgeordnetem Thomas Adasch, Staatssekretär Prof. Klaus Dieter Scheuerle und weiteren Persönlichkeiten im Info-Gebäude des Heimatvereins Hambühren e.V. in Oldau statt.

Es wurde über die Herabstufung der Aller zur Restwasserstraße und die damit verbundenen Folgen für die Region diskutiert.

Bürgermeister Harries hatte den Tagungsort auf der Insel Bomboy vorgeschlagen, um die hohe Bedeutung der Allerschifffahrt für die Gemeinde Hambühren aufzuzeigen. In den vergangenen sechs Monaten hat der Heimatverein dort für über 600 Besucher Führungen zum Thema Wehranlagen, Stromerzeugung aus Wasserkraft und zum historischen Wasserkraftwerk durchgeführt. Viele dieser Gäste kamen über die Aller mit dem Fahrgastschiff oder mit Paddelbooten und Kanus. Wenn die Aller aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr zwischen Celle und Oldau ausgebaggert würde,  müsste die Fahrgastschifffahrt eingestellt werden und das bedeutet dann das Ende für die Familie Kosch, die zur Zeit mit zwei Fahrgastschiffen regelmäßig Touristen zwischen Celle und Bannetze befördert.

Die Kernaussage des Staatssekretärs lautete abschließend, dass die Aller unabhängig von der Einstufung als Restwasserstraße im Besitz des Bundes bleibe und der Bund damit verpflichtet sei, für einen ausreichenden Hochwasserschutz zu sorgen. Das bedeutet, dass die Wehre in jedem Fall weiterhin unterhalten werden müssen und es bei möglicher Schließung der Schleusen nicht zu einem Absinken des Wasserstandes oder erhöhter Hochwassergefahr kommen kann.

Presse: 8.September (MB)     29. August (HAZ)    28. August (CK)  und  27. August (CZ)  .......   Leserbrief zum Bericht der Celleschen Zeitung vom 27.8.2011